Freitag, 17. August, bis Sonntag, 19. August 2001 - Gründungssymposion des "Akademischen Zirkels Kirchheim-Heimstetten" auf der Waxensteinhütte zu Garmisch-Partenkirchen

Die sieben Studenten Antoni, Böltl, Hamberger, Lexmaul, Rupp, Seitz und Wagner machten sich am 17. August 2001 auf den Weg zur Waxensteinhütte zu Garmisch-Partenkirchen, mit dem Ziel einen Verein zu gründen, der nicht nur bestehende Freundschaften dokumentieren und vertiefen soll, sondern auch den akademischen Gedankenaustausch sowie die Bildung der Mitglieder fördert. Erreicht werden soll dies durch Diskussionen, Vorträge und ein jährliches Symposion. Weiterhin wird sich der Verein in wissenschaftlichen, kulturellen und sozialen Bereichen engagieren, unter anderem durch den gemeinsamen Besuch, aber auch die aktive Gestaltung von Veranstaltungen. Selbstverständlich darf im Vereinsleben der gesellschaftliche und gesellige Part nicht zu kurz kommen. Als Name für den Verein wurde "Akademischer Zirkel Kirchheim-Heimstetten" gewählt.

Mit dieser Zielsetzung, einem Satzungsentwurf und vielen Ideen und Plänen wie auch kulinarischen Köstlichkeiten im Rucksack bewältigten die zukünftigen Mitglieder den Aufstieg. Man war über eingekommen, dass die urige Waxensteinhütte ohne Strom und fließendes Wasser ein geeigneter Ort für diesen historischen Moment ist, der nicht nur mit Vergnügen, sondern auch mit Arbeit verbunden ist. Man widmete sich am ersten Abend dennoch dem geselligeren Teil des Wochenendes. Nachdem die Studenten sich auch am Samstagvormittag noch in der Sonne gemütlich gemacht hatten, wurde es am Nachmittag dann ernst. Der Grund für das gemeinsame Wochenende war gekommen: die konstituierende Mitgliederversammlung des Akademischen Zirkels wurde einberufen. Gut vorbereitet und mit konstruktiven Redebeiträgen und Diskussionen wurde die Satzung diskutiert. Nach einiger Zeit konnte dann auch die Satzung zur Zufriedenheit aller Anwesenden verabschiedet werden. Bevor dann die Gründungsmitglieder die Konstitution des Vereins gebührend feiern konnten, standen noch weitere Punkte auf der Tagesordnung. Doch am Abend wurde dann die Gründung noch einmal kräftig begossen, obwohl der eine oder andere durch die vorangegangenen Anstrengungen etwas angeschlagen war. Am Sonntag war dann der Tag des Abschieds gekommen und die zufriedenen, aber auch geschafften Gründungsmitglieder des Akademischen Zirkels fuhren Richtung München zurück.

Samstag, 8. September 2001 - Wahl des Präsidenten des Senats mit anschließendem Besuch des Stadlfestes in Feldkirchen

Freitag, 9. November 2001 - Vortrag von Rudolf Böltl

"Angriffs- und Verteidigungsstrategien bei feindlichen Übernahmen - Exemplarisch am Fall Mannesmann"

Spätestens seit der Übernahme der Mannesmann AG durch den britischen Telefonkonzern Vodafone AirTouch, die ja auch zu einem großen Teil in den öffentlichen Medien ausgetragen wurde, ist jedem der Begriff der "Feindlichen Übernahme" begegnet. In seinem Vortrag stellt R. Böltl feindliche Übernahmen als Möglichkeit zum Kontrollerwerb an Unternehmen vor und zeigt verschiedene Möglichkeiten, Übernahmen auch gegen den Willen des Managements im Zielunternehmen durchzuführen. Daneben werden auch verschiedene Abwehrstrategien gegen feindliche Übernahmen vorgestellt, wie z.B. den Verkauf von "Crown Jewels" oder den Einsatz sogenannter "Poison Pills". Daraufhin dokumentiert er den Verlauf der Mannesmann-Übernahme und zeigt auch die praktische Anwendung einiger der zuvor vorgestellten Strategien.

Samstag, 29. Dezember 2001 - 1. Ordentliche Mitgliederversammlung